Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung.

Aktuelle Meldungen

Claas Trion 720 Montana setzt Standards in der Mittelklasse

Wiking - September 2022

Mähdrescher feiert sein Debüt

Der mächtige Claas Trion, ein neuer Schlepper von Claas sowie das Pöttinger Novacat Frontmähwerk – Wiking gibt 2022 weitere attraktive Landmaschinen-Impulse! Der internationale Diecast-Maßstab 1:32 bei Landwirtschaftsmodellen setzt Akzente mit einem hohen Maß an Filigranität von Bauteilen und Detailkraft, so dass der Erfolg der Präzisionsmodelle der Ausgestaltung dieser Reihe mit weiteren Exemplaren Recht gibt. Jede Miniatur bedeutet Technikbegeisterung in Kombination mit der faszinierenden Detailkraft des Maßstabs 1:32.




Claas Trion 720 Montana Convio 1080 u. Transportwagen
Trion heißt die neue Claas Mähdrescher-Generation
Großartiger Erfolg für den neuen Claas Trion: Mit Auszeichnung als „Farm Machine 2022“ führt er weltweit die Kategorie der Mähdrescher an! Passend dazu debütiert bei Wiking der Claas Trion 720 Montana, bei dem erstmalig der Fahrwerkshangausgleich bei einem Modell umgesetzt wird, in der traditionellen Räderversion mit dem Schneidwerk Convio 1080 und Transportwagen. Die internationale Jury aus Fachjournalisten bringt die Vorbildvorteile des Wiking-Modells auf den Punkt: Die Ausstattungs- und Variantenvielfalt des Trion überzeugten und sollen gleichermaßen Landwirte und Lohnunternehmen in den nächsten Jahren begeistern. Das Claas-Entwicklungsziel einer stark kundenorientierten, technologisch breit aufgestellten Mähdrescher-Mittelklasse konnte damit erreicht werden, um in allen wichtigen Anbauregionen der Welt zur Getreideernte eingesetzt zu werden. Auf diese Weise wird das breite technologische Arbeitsfeld bis zur Lexion-Klasse geschlossen. Der Trion war unter dem Motto „Fits your farm“ mit einer Vielzahl von 20 Varianten im Sommer 2021 zunächst in Europa vorgestellt und eingeführt worden, um die mittlere Mähdrescher-Leistungsklasse neu zu definieren. Vom 258 PS Fünfschüttler bis zum 435 PS starken Hybridmähdrescher mit Doppelrotor lassen sich nahezu alle Modelle mit einer Vielzahl an Features ausstatten. Wiking kennt sich mit den Selbstfahrern dieser Größe bestens aus. Kein Wunder, dass auch der Claas Trion im Maßstab 1:32 für Furore sorgt. Gerade Mähdrescher erfreuen sich dank ihres imposanten und detailreichen Auftritts großer Beliebtheit. Jetzt folgt die neueste Baureihe der Harsewinkeler Landmaschinenexperten in 32-facher Miniaturisierung. Vorgestellt wird der neue Claas Trion 720 mit Schneidwerk Convio 1080. Mit der neuen Generation knüpft das Vorbild der Großerntemaschine an die Leistungskraft der weiteren Baureihen an und wird mit Motorleistungen zwischen 258 bis 435 PS und Korntankgrößen von 8.000 bis 12.000 Liter das laufende Jahrzehnt prägen. Im Korntank werden die Körner im Mähdrescher zwischengelagert bis sie auf einen mitfahrenden Lkw oder Schlepper-Anhänger umgeladen werden. In wenigen Minuten werden sie durch den seitlichen ausklappbaren Arm mit integrierter Förderschnecke umgeladen. Dabei braucht der Mähdrescher nicht anzuhalten – er entlädt die Körner beim Fahren und drischt dabei weiter. Die neue Generation entspricht den Anforderungen, die die Hälfte der Kunden allein auf dem deutschen Markt nachfragen.

Wiking sorgt im Modellbau in bewährter Weise für einen gelungenen Mix aus Zinkdruckgussbauteilen und Kunststoffelementen, die ausschließlich in Handarbeit montiert werden. Die Filigranisierung erfährt durch die Detailbedruckung ihr Finishing. Wiking stattet das große Vorbild zur Premiere in der Rad-Version mit Fahrwerkshangausgleich aus. Selbstverständlich rüstet Wiking den Claas Trion 720 Montana mit dem Schneidwerk Convio 1080 und passendem Schneidwerkwagen aus – ein vorbildgerechtes Gespann entsteht. Dank der präzise kombinierten Filigranbauteile aus Zinkdruckguss und Kunststoff konnte die Detailkraft des 1:32-Modells authentisch nachempfunden werden. So verfügt die Kabine über eine feinste, vorbildgerechte Miniaturisierung, die allen technischen Gestaltungselementen des Cockpits harmonisch folgt. Selbstverständlich sind die Außenspiegel ebenso beweglich angeordnet wie die Fahrwerkselemente. Durch federnd aufgehängte Räder und Achsen wird die Überwindung von Hindernissen auch durch einzelne Räder vorbildgerecht nachvollzogen. Der Korntank kann für die Darstellung des Erntebetriebs geöffnet werden. Dazu kann auch der Erntevorsatz an die Fahrgestellaufnahme angesteckt werden, später kann das Schneidwerk Convio 1080 wieder auf dem Schneidwerkwagen für den Straßentransport verladen werden.




Claas Axion 950
Neuer Claas Axion steigt ins digitale Zeitalter ein
Claas kann mit seiner Axion-Reihe auf eine Erfolgsreihe zurückblicken. Wiking präsentiert dementsprechend das 1:32-Modell in serienoptimierter Optik. Der Axion war schon immer bereit für die ganz großen Aufgaben – auch wegen der Claas-Innovationen. Denn natürlich hält auch die digitale Welt Einzug ins Schlepper-Cockpit. Ob schwieriges Gelände oder wechselnde Bodenbedingungen – viele Entscheidungen müssen innerhalb kürzester Zeit getroffen werden, damit die Arbeitsqualität stimmt. Da ist es gut, wenn der Schlepper Arbeit abnimmt. Mit CEMOS gelingt das, ist es doch ein selbstlernendes Fahrerassistenzsystem. Als erstes und einziges System im Markt optimiert es sowohl den Traktor als auch Anbaugeräte wie Grubber und Pflug. Es unterstützt den Fahrer dabei, die Ballastierung und den Reifendruck abzustimmen. CEMOS erstellt Vorschlagswerte für alle wichtigen Einstellungen für Motor, Getriebe und Anbaugeräte. So ist der Axion immer mit optimaler Traktion und Bodenschonung unterwegs. Mit CEMOS steigern die Betriebe die Flächenleistung, verbessern die Arbeitsqualität und sparen bis zu 12% Dieselkraftstoff.

Mit dem Modell-Update modifiziert Wiking zahlreiche Ex- und Interieurs, die den Claas-Schlepper aktueller erscheinen lassen. So erhält die Innenausstattung der Kabine ein neues CEBIS Bedienpanel in der Kabine. Am Dachrand sind fortan LED-Rundumleuchten angebracht, während klappbare Warntafeln links und rechts an der Kabine zu sehen sind, die überdies um 90° nach vorne klappbar sind. Dort gibt es auch neue Arbeitsleuchten an der Kabinenfront sowie neue Spiegel mit Weitwinkelfunktion. Die vorderen Blinker erscheinen in neuem Design. Beim Schlepper lässt sich die Motorhaube mit dem Blick aufs miniaturisierte Antriebsaggregat öffnen, die Ober- und Unterlenker mit Frontgewicht sind beweglich ausgeführt. An der Kabine lassen sich Fahrertür und Heckfenster öffnen, während die Außenspiegel klappbar sind. Wiking gelingt eine detailgetreue Kabine mit Instrumenten, aber auch die filigrane Bedruckung von Kennzeichen, Warnschildern und Leuchten. Ebenso präzise sind die Hydraulikanschlüsse aufgedruckt. Zur realistischen Darstellung kann die Pendelachse über das Lenkrad gesteuert werden. Am Heck befindet sich die Anschlussmöglichkeit für die Kardanwelle. Das Auspuffrohr erscheint in Chromoptik, der Schlepper verfügt über grobstollige Reifen.




Pöttinger Frontmähwerk Novacat
Frontmähwerk Novacat macht Ernteeinsatz simulierbar
Wiking sorgt für die modellbauerische Perfektionierung der Erntekette in der 32-fachen Miniaturisierung: Mit dem Pöttinger Frontmähwerk Novacat gehen Schlepper immer dort in den Grünschnitt, wo Flexibilität erforderlich ist. Denn die Basis für hohe Futterqualität ist ein schonender Mähprozess. Bestmögliche Bodenanpassung, geringe Bröckelverluste und Arbeitspräzision ohne zeitraubende Bedienung sind die Forderungen anspruchsvoller Landwirte. Das Pöttinger Mähwerk trägt dazu bei, beste Schnittqualität bei gleichzeitiger Leichtzügigkeit und Stabilität zu garantieren. Was zählt, ist ein sauberes Mähbild und letztlich bestes Futter für die Tiere. Das Frontmähwerk Novacat ist für kleinere Parzellen mit Bodenwellen oder große Flächen gleichermaßen geeignet. Der aktive Tragrahmen und die Zuglenker führen den Mähbalken beim Vorbild über jede Bodenunebenheit. Diese Einheit reagiert blitzschnell: Der Mähbalken wird bei Bodenerhebungen zusätzlich nach oben gezogen und bei Senken nach unten geführt. Das Mähwerk bewegt sich nahezu vertikal. Dies sorgt für kurze Schiebewege an der Gelenkwelle und wesentlich geringere dynamische Lasten. Das 1:32-Frontmähwerk, dessen Beweglichkeit den Vorbildalltag simulierbar macht, lässt sich an jeden Wiking-Schlepper vorn anbauen.

Das Landmaschinenmodell ist fein ausgearbeitet und lässt beim Blick auf die Details keinen Wunsch offen. Viele Elemente sind beweglich und vorbildgerecht ausgeführt. So kann der Seitenschutz beweglich nach oben gerichtet werden – der Blick auf das Scheibenmähwerk ist frei. Dank der abgestimmten Kombination von Zinkdruckgusselementen und einer Vielzahl filigraner Kunststoffbauteile entsteht das Frontmähwerk entsprechend des Vorbilds Novacat. Es ist fein miniaturisiert und erfüllt das Wiking-Qualitätsversprechen im 1:32-Präzisionsmaßstab. So wird in Kombination mit den unterschiedlichen Schleppertypen eine attraktive Nachahmung des landwirtschaftlichen Alltags mit topaktuellen Maschinen möglich, die überdies durch zahlreiche bewegliche Funktionen zu überzeugen vermögen. Marken- und Typenkennzeichnung sind präzise aufgedruckt.