Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben scrollen

Oben

Keine Kommentare

Tinti – Nachhaltig Spaß in der Wanne

Tinti – Nachhaltig Spaß in der Wanne

Sicher ist die Firma noch einigen als „Heidelberger Naturfarben“ bekannt. Denn so hieß Tinti noch bis 2010.

Das von Prof. Dr. Rainer Wild 1997 gegründete Unternehmen ist mittlerweile führender Hersteller von Badespaßprodukten für Kinder und Teil der Rainer Wild Holding, zu der zum Beispiel auch Spielstabil gehört.

Inspiriert war Wild damals beim Besuch der Sixtinischen Kapelle von Michelangelo, dessen Fresken gerade restauriert wurden. Man war dort bestrebt, die alten Farben wiederzubeleben.

Der ursprüngliche Name der Firma trug noch in sich, was noch heute Kern von Tinti ist: Alle Produkte zeichnen sich durch die Verwendung natürlicher Inhaltsstoffe sowie den Verzicht auf künstliche Duft-, Aroma- und Konservierungsstoffe aus.

Eigentlich verrückt – denn die Farben, die Michelangelo verwendete waren nach heutigen Erkenntnissen hoch toxisch.

Natürlich und kreativ. Das schließt sich nicht aus.

Umso erstaunlicher daher, wie vielfältig das Thema Badespaß innerhalb dieses engen Korsetts strenger Kontrollen und selbst auferlegten Einschränkungen dann doch gespielt wird.

Tinti-Produkte verzaubern Badewasser in verschiedenste Erlebniswelten und verleiht dem Wanneninhalt Farben und Konsistenzen, die mal zauberhaft – aber auch mal herrlich ekelig sein können. Ganz nach Laune der badenden Kinder eben.

Wasserfarbe – vom Malkasten zur Färbetablette.

Angefangen hat das Unternehmen zwar mit Wasserfarbe – jedoch damals noch nicht für das Wannenbad. Der Kindermalkasten „Fabio“, der 1998 vorgestellt wurde, errang stante pede die Auszeichnung „Produkt des Jahres“ auf der Branchenleitmesse BioFACH – und Öko-Test befand den Malkasten für „empfehlenswert“. Ein Ritterschlag für ein so junges Unternehmen.

Derart motiviert kamen bereits im Folgejahr die ersten Produkte der Marke Tinti in den Handel – und bereits die erste Produktionscharge von einer Million Farbtabletten war im Nu ausverkauft.

Ganz schön viel Badespaß.

Heute ist die Produktionsmenge ein gutes Stück nach oben skaliert – und die Tinti GmbH & Co. KG verkauft mehrere Millionen Badewasserfarbtabletten – nebst Perlen- und Knisterbädern sowie vielen Tonnen flüssiger Kosmetika pro Jahr.

Dass das Thema Badespass noch längst nicht ausgereizt ist, lässt sich jährlich auf der Spielwarenmesse in Nürnberg bestaunen. Dort wartet das Unternehmen mit immer neuen, kreativen und lustvollen Ideen rund um die Badewanne auf.

Ob Farbwechselbad, Knisterzauber, Knetseife, Tiefseeperlen, Mal- oder Wackelseife – ob mit Zauberstab oder sprudelndem Zauberberg ins Wasser gebracht – Tinti-Produkte machen einfach Spaß.

Hilfreiche Verkaufstipps für Verbraucher:

Als Verkaufsargument für Eltern ist vielleicht noch wichtig: Tinti-Farben lassen sich allesamt rückstandslos aus Wanne und Kleidung entfernen.

Im Zusammenspiel von Spiel, Spaß und Funktionalität erfährt das Kind ganzheitlich neue Konsistenzen und sinnliche Stimuli und wird so angeregt, Neugier, Entdeckungsfreude und Selbständigkeit zu fördern, und ein positives Wasch- und Pflegeerlebnis zu erreichen.

Nachhaltig und sozial – zum Wohle von Umwelt und Mensch.

Dem Unternehmen ist Natürlichkeit und Unbedenklichkeit übrigens nicht nur bei den Produkten wichtig. Bereits 2005 wurde die Tinti GmbH & Co. KG für ihr nachhaltiges Wirtschaften geehrt – und die Stadt Heidelberg hat diese Auszeichnung 2012 erneuert.

Rücksicht auf die Natur und ein ganzheitliches Denken steht für Tinti seit jeher im Zentrum des unternehmerischen Handelns. Zentrale Säulen sind die Verwendung hochwertiger Rohstoffe, ein schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie flexible Arbeitszeitmodelle für die Mitarbeiter.

Und auch die Stellschrauben Energieverbrauch und umweltfreundlicher Warenversand werden bedient und tragen Früchte.

Tinti in der BRANDORA Datenbank

Kommentar schreiben