Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben scrollen

Oben

Super Q4 und zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2020 für Mattel

Super Q4 und zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2020 für Mattel
E. Stemmer

Mit großer Zufriedenheit blicken Ynon Kreiz, Chairman und CEO, sowie Anthony DiSilvestro, CFO, Mattel auf das vierte Quartal des letzten Jahres zurück, in dem eine Umsatzsteigerung von 10% erreicht werden konnte. Im Gesamtjahr 2020 konnte Mattel seinen Umsatz um 2% im Vergleich zum Vorjahr steigern.

Ynon Kreiz, Chairman & CEO, Mattel Inc.

„Dies war ein hervorragendes Quartal für das Unternehmen mit unserer besten Performance seit Jahren. Inmitten einer Pandemie und sehr herausfordernden Marktbedingungen übertrafen unsere Ergebnisse die Erwartungen, mit einem weiteren großen Aufschwung bei den Umsatzerlösen und einer signifikanten Steigerung der Profitabilität, da wir globale Marktanteile gewonnen und Mattel weiter in ein IP-getriebenes, leistungsstarkes Spielzeugunternehmen verwandelt haben. Das vierte Quartal und das gesamte Jahr haben gezeigt, dass die Spielwarenindustrie widerstandsfähig ist und dass Eltern Wert auf Qualitätsspielzeug, vertrauenswürdige Marken und zielgerichtetes Spielen legen.

Unsere Dynamik wurde durch die Qualität und Breite unseres Produktangebots, die anhaltende Stärke unserer Marken, die hocheffiziente Lieferkette, die erstklassigen kommerziellen Fähigkeiten und die sehr effektive Schaffung von Nachfrage in enger Zusammenarbeit mit unseren Einzelhandelspartnern angetrieben. Die kontinuierliche Verbesserung unserer Leistung versetzt uns in eine starke Position, von der wir glauben, dass wir unser Wachstum beschleunigen können.

Ich könnte nicht stolzer auf das gesamte globale Mattel-Team sein, das sich in einem extrem turbulenten Jahr für unsere Verbraucher, Kunden, Geschäftspartner und die Gemeinden, in denen wir leben und arbeiten, eingesetzt hat.“

fasst Ynon Kreiz, Chairman und CEO von Mattel, die letzten Monate zusammen.

Ergänzt wird er durch Anthony DiSilvestro, CFO, Mattel:

Anthony DiSilvestro, CFO, Mattel Inc.

„Mattel hat ein weiteres hervorragendes (viertes) Quartal mit zweistelligem Wachstum geliefert, mit breit angelegten Zuwächsen im gesamten Portfolio und einer kontinuierlichen Verbesserung der Bruttomarge, so dass wir mit unserer Leistung für das Gesamtjahr zufrieden sind. Mit einem starken Abschluss und einem positiven Start in das Jahr 2021 geben wir eine Prognose für das neue Jahr ab, die eine fortgesetzte Verbesserung sowohl unseres Umsatzes als auch unseres Ergebnisses widerspiegelt. Mattel profitiert auch von unserem neu angekündigten ‚Optimizing for Growth‘-Programm und wir glauben, dass wir gut positioniert sind, um diesen Schwung fortzusetzen.“

Konkret bedeutet das, …

…dass vor allem Sebastian Trischler und sein  Mattel Deutschland-Team zufrieden auf das zurückliegende Jahr blicken kann, da die jährliche EMEA-Wachstumsrate um 12 % stieg (währungsbereinigt).

Sebastian Trischler, Geschäftsführer, Mattel GmbH in Deutschland

Der Nettoumsatz von Mattel (global) in Höhe von 4.584 Mio. US-Dollar erreichte ein Plus von 2 % im Vergleich zum Vorjahr (währungsbereinigt), die Höhe des ausgewiesenen Nettogewinns liegt bei 126,6 Mio. US-Dollar.

Positiven Einfluss auf das Geschäftsergebnis nahmen vor allem die weltweiten Umsätze des vierten Quartals 2020 für Puppen, angetrieben durch das Wachstum bei Barbie.

Dass in 2020 den Endverbrauchern bereits bekannte Marken einen Vorteil hatten, zeigt sich auch durch das Wachstum in der Kategorie Fahrzeuge. Vor allem durch die Marke Hot Wheels konnte im vierten Quartal ein Umsatzplus von 11% (währungsbereinigt) erreicht werden, so dass Mattel ein Gesamtjahr-Plus von 1% in dieser Kategorie bilanzierte. Verlierer waren in diesem Produktsegment vor allem lizenzierte Fahrzeuge.

Einen Umsatzrückgang musste Mattel dagegen für die Zielgruppen Infant, Toddler und Preschool, also Kleinkinder, Kinder und Vorschulkinder, in Kauf nehmen. Die weltweiten Bruttoumsätze sanken um währungsbereinigte 9%, was vor allem auf Umsatzrückgänge bei den Marken Fisher-Price und Thomas & Friends und Fisher-Price Friends zurückzuführen ist.

„Optimizing for Growth“-Programm

Mit dem Ziel die Abläufe zu optimieren, die Produktivität zu steigern, das Wachstum zu beschleunigen und gleichzeitig die Kostenbasis zu senken, führ Mattel ein neues „Optimizing for Growth„-Programm ein.

Dieses Programm integriert das bereits bestehende „Capital Light“-Programm mit mehreren neuen Produktivitätsmöglichkeiten, die die Größe von Mattel nutzen und Schlüsselprozesse rationalisieren. Damit sollen bis 2023 insgesamt 250 Millionen US-Dollar an zusätzlichen Kosten eingespart werden. Mattel schätzt die Kosten und Investitionen zur Umsetzung des Programms auf 100 bis 125 Millionen US-Dollar, die mit dem Fortschreiten des Programms aktualisiert werden.