Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben scrollen

Oben

And the winner is… Mattel! Gigantische Zahlen im Quartalsbericht Q3/2020

And the winner is… Mattel! Gigantische Zahlen im Quartalsbericht Q3/2020
E. Stemmer

Mattel Inc. veröffentlichte gestern Nacht seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 und kann sich freuen: Das Unternehmen erwirtschaftete einen Nettoumsatz von 1,63 Milliarden Dollar, Analysten hatten mit 1,46 Milliarden gerechnet. Der Bruttoumsatz bei Barbie kletterte um 29 Prozent auf 532,2 Millionen Dollar – dies ist der höchste Quartalsumsatz seit 2003 bei Mattel. Der bereinigte Gewinn lag bei 95 Cent je Aktie, Analysten hatten hier 39 Cent erwartet.

In der Region EMEA stieg der Bruttoumsatz um 16% (währungsbereinigt). Das Wachstum des Bruttoumsatzes wurde in erster Linie von Nordamerika und EMEA getragen.
Mattel war die Nummer 1 unter den Puppenherstellern in den USA, Europa und Lateinamerika und gewann in allen drei Regionen Anteile.

Der Zahlenüberblick

Der Nettoumsatz betrug 1.632 Mrd. US-Dollar, der Bruttoumsatz betrug 1.818 Mrd. US-Dollar für das dritte Quartal, in beiden Fällen ein Plus von 10% (11% bei konstanten Wechselkursen) gegenüber dem Vorjahr.

Das Betriebsergebnis lag bei 384,2 Millionen US-Dollar, ein Plus von 156% – das bereinigte Betriebsergebnis sind 401,3 Millionen US-Dollar, ein Plus von 131%.

Der bereinigte Nettogewinn lag bei 316,0 Millionen US-Dollar, ein Plus von 348%.

Das bereinigte EBITDA (das EBITDA ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die den nachhaltigen operativen Cashflow vor Steuern eines Unternehmens beschreibt.) in Höhe von 469,8 Millionen US-Dollar ist ein Plus von 90%.

Barbie – die klare Gewinnerin in Q3

Der Bruttoumsatz in der Kategorie Puppen stieg um 22% (währungsbereinigt um 24%); der Bruttoumsatz von Barbie stieg sogar um 29% (währungsbereinigt um 30%).

Auch im E-Commerce gab es massive Wachstumsraten: so wuchs zum Beispiel der E-Commerce-POS um etwa 50%.

Anthony DiSilvestro, CFO von Mattel kommentiert die vorliegenden Finanz-Ergebnisse:

„Wir hatten ein hervorragendes Quartal mit Ergebnissen, die unsere Erwartungen übertroffen haben. Trotz der Pandemie haben wir weiterhin bedeutende Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie zur Wiederherstellung der Rentabilität und zur Wiedererlangung des Umsatzwachstums erzielt. Wir sind sehr zufrieden mit den anhaltenden Verbesserungen bei der Bruttomarge, einem Schlüsselfaktor für unsere finanzielle Gesamtleistung, da wir weiterhin von unseren Kosteneinsparungsprogrammen profitieren. Wir glauben, dass wir gut positioniert sind, um diese Dynamik beizubehalten“.

Resümee von Ynon Kreiz, CEO und Chairman, Mattel Inc.

Ynon Kreiz, Chairman und CEO, Mattel fasste die Veröffentlichung der Bilanzzahlen mit großer Zufriedenheit und einem durchwegs positivem Resümee der vergangenen drei Monate zusammen:

„Dies war ein sehr starkes Quartal für Mattel. Wir erreichten einen großen Umsatz-Aufschwung und eine signifikante Steigerung der Rentabilität, während wir weiterhin bedeutende Fortschritte auf dem Weg zu einem IP-getriebenen, hochleistungsfähigen Spielzeugunternehmen machten. Die Spielzeugindustrie als Ganzes ist erheblich gewachsen und beweist ihre Widerstandsfähigkeit in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten. Das Wachstum von Mattel übertraf die Branche, da wir in den wichtigsten Märkten der Welt Anteile hinzugewannen und in jeder unserer vier Regionen ein Wachstum erzielten“.

Umsatz und Gewinn – das Q3 im Vergleich zum Vorjahr

Im dritten Quartal stieg der Nettoumsatz im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres um 10% (währungsbereinigt um 11%). 

Der Bruttoumsatz stieg ebenfalls um 10% (bei konstanten Wechselkursen um 11%).

Das berichtete Betriebsergebnis betrug 384,2 Millionen US-Dollar, ein Plus von 156%, und das bereinigte Betriebsergebnis betrug 401,3 Millionen US-Dollar, ein Plus von 131%. 

Umsatz und Gewinn – Q1-Q3 im Vergleich zum Vorjahr

In den ersten neun Monaten diesen Jahres ging der Nettoumsatz im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres um 2% (währungsbereinigt um 1%) zurück. Der Bruttoumsatz ging um 3% (währungsbereinigt um 1%) zurück. 

Das berichtete Betriebsergebnis betrug 188,2 Millionen US-Dollar, ein Anstieg um 216,5 Millionen US-Dollar gegenüber dem berichteten Betriebsverlust von 28,3 Millionen US-Dollar in den ersten neun Monaten von 2019, und das bereinigte Betriebsergebnis betrug 242,7 Millionen US-Dollar, ein Anstieg um 417%. 

Umsatz nach Kategorien

Im dritten Quartal belief sich der weltweite Bruttoumsatz für Puppen auf 690,5 Millionen US-Dollar, ein Anstieg um 22% (24% bei konstanten Wechselkursen) gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres, was in erster Linie auf das Wachstum bei Barbie zurückzuführen ist.

Der weltweite Bruttoumsatz für die Zielgruppe Säuglinge, Kleinkinder und Vorschulkinder betrug 404,1 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 6% (5% bei konstanten Wechselkursen), was in erster Linie auf Rückgänge bei Fisher-Price Friends und Fisher-Price und Thomas & Friends zurückzuführen ist.

Der weltweite Bruttoumsatz für Spielzeugautos belief sich auf 369,4 Millionen US-Dollar, ein Plus von 6% (ein Plus von 8% bei konstanten Wechselkursen), was in erster Linie auf das Wachstum bei Hot Wheels zurückzuführen ist.

Der weltweite Bruttoumsatz für Actionfiguren, Bausätze, Spiele und Sonstiges belief sich auf 354,5 Millionen US-Dollar, ein Plus von 14%, in erster Linie bedingt durch das Wachstum bei Star Wars: The Child Plüsch, Kartenspiele, einschließlich UNO, Jurassic World und und Pictionary, teilweise ausgeglichen durch die Rückgänge bei Toy Story 4, nach dem Jahr der Filmeinführung.

COVID-19 Business-Update

Mattels oberste Priorität war es, die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter zu schützen und gleichzeitig die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Unternehmen abzuschwächen. Mattel arbeitete eng mit seinen Einzelhandelspartnern an der Herausforderung, die Verbrauchernachfrage während des Weihnachtsgeschäfts zu befriedigen. Die Lieferkette von Mattel ist voll funktionsfähig. Mattel geht davon aus, weiterhin von Kosteneinsparungen im Zusammenhang mit den Programmen zur Vereinfachung der Struktur und Capital Light sowie von zusätzlichen Maßnahmen zu profitieren, die 2020 als Reaktion auf COVID-19 ergriffen werden. Es wird erwartet, dass die Liquidität ausreicht, um eventuell auftretende weitere Störungen effektiv zu bewältigen und die Strategie von Mattel weiterhin umzusetzen.