Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Kind + Jugend beeindruckt die Babybranche

Kind + Jugend beeindruckt die Babybranche
J. Meister

Die Kind + Jugend fühlt sich an wie ein Aufatmen nach langem Luft anhalten. Die Sehnsucht nach Begegnung, Austausch und Vor-Ort-sein sind in den gut frequentierten Gängen der Messehallen spürbar.

Auf den ersten Blick scheint es, als wäre nichts gewesen. Als wären nicht mehr als zwei Jahre ohne Branchentreffen ins Land gezogen. Als hätten nicht Preis-, Inflations- und Lieferkettenprobleme das Regiment übernommen. Als würden nicht Knappheit an Gütern und Fachpersonal die täglichen Gedanken bestimmen – und als würde nicht der Wandel der Handelslandschaft nebst Konsum-Zurückhaltung die Babybranche fest im Griff haben.
All das – so scheint es eben auf diesen ersten Blick – muss nun erst mal warten. Denn die Branche hat auf der Kind + Jugend wieder die Gelegenheit, sich auszutauschen. Neuigkeiten zu erfahren und zu spüren, dass man mit Vielen gemeinsam die Hürden nimmt, die die Zeit uns vorgibt.

Hohe Auslandsquote

Mit der beachtlichen Anzahl von rd. 500 Ausstellern aus 38 Ländern, von Top-Playern bis zu Newcomern, bot die Messe in diesem Jahr wieder eine umfassende Branchenabbildung. Rd. 10.000 Fachbesucher aus 103 Ländern wurden registriert, 75 Prozent kamen aus dem Ausland. Sie zeigten starkes Interesse für Neuheiten und Produkte in allen Angebotssegmenten und sorgten für gefüllte Auftragsbücher und die Erwartung eines guten Nachmessegeschäfts. 

Natürlich hat niemand erwartet, dass die Kind + Jugend mit Vor-Pandemie-Größe wieder einsteigt.
Neben den sehr guten Besucherzahlen überzeugte vor allem der starke internationale Zuspruch – über 75 Prozent kamen aus dem Ausland. Die meisten Besucherinnen und Besucher reisten aus allen Ländern Europas an. Auch aus der Türkei kamen viele Einkäuferinnen und Einkäufer zur Kind + Jugend nach Köln. Stark war der Besuch darüber hinaus aus Nordamerika und Australien sowie aus dem Nahen und Mittleren Osten, hier besonders aus Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen auch aus Korea, Indien und Japan sowie aus anderen asiatischen Ländern.

Übereinstimmend lobten die Aussteller die hohe Entscheidungskompetenz der Besucherinnen und Besucher. Sie kamen aus dem internationalen Groß- und Einzelhandel, aus Online-Handel, Drogerie- und Möbelmärkten, aus Einkaufsverbänden sowie dem Importhandel.

Die Aussteller in diesem Jahr stammen aus allen Bereichen der Baby- und Kleinkindausstattung, also aus den Segmenten Kinderwagen, Kindersitze und -tragen, Kindermöbel und Kinderzimmereinrichtung, Sicherheit und Überwachung, Mode und Streetwear für Babys und schwangere Mütter, Spielzeug für Kleinkinder und natürlich Pflege und Ernährung. 85 Prozent der Aussteller kamen aus dem Ausland.

Gewinner:innen des Innovation Award

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen erwartet die Branche jedoch angesichts unlängst steigender Geburtenraten auch eine solide Umsatzentwicklung. Dass diese angesichts aktueller Energiepreise und schmaler werdender Budgets junger Familien auf tönernen Füßen steht ist allen mehr als klar.

Panta Rhei

„Wer in denselben Fluss steigt, dem fließt anderes und wieder anderes Wasser zu.“

Was die Kind + Jugend als Branchentreffpunkt angeht, ist da dennoch ein kleiner Wermutstropfen: Zahlreiche große Marken sind, wenn überhaupt, nur als Besucher auf dem Gelände der Kölnmesse. Einige ziehen es vor, aus Effizienzgründen das gegenüberliegende Hotel als Showroom-Fläche zu nutzen. Diese Entwicklung ist nicht neu. Bereits vor Corona ploppten mehr und mehr Marken – Showrooms im Stadtgebiet, in Hotels und in der gegenüber der Messe gelegenen Designpost auf. 

Mehr als ein mal hat die Kind + Jugend bereits ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis gestellt.
Mit der „Baby“ findet 1960 die erste Messe für Nachwuchs in Köln statt. Aus ihr entwickelt sich die Kind + Jugend, die heute die internationale Leitmesse für Baby- und Kleinkindausstattung ist. Mode für Kinder und Schwangere war in dieser Zeit mal mehr, mal weniger Thema der Messe. Mit der Children’s Fashion Cologne gab es 2012 erstmals eine eigenständige Kindermodemesse in Köln.

„Baby“ Fachmesse 1960

What’s next?

Zeit also, darüber nachzudenken, wie die Kind + Jugend den nächsten Schritt in ihrer anpassungsfähigen Geschichte gehen kann.
Dass die Kölnmesse hier nicht still steht, sieht man an „Confex“ – der neuen Event-Location, die künftig Kongress und Messe verbinden soll, um den zeitgemässen Schritt weg von reiner Ausstellung und hin zur façettenreichen Hub – Funktion einer Branchenveranstaltung zu gehen.
Vielleicht auch ein Weg, um die in Teilen doch recht tradierte Babyartikelbranche zukunftsfähig zu machen und alte Gepflogenheiten sanft zu erneuern. Und die, die scheinbar mit der Präsenz auf der Messe nicht mehr vollumfänglich zufrieden waren wieder neu zu begeistern.

Der Termin für die nächste Kind + Jugend steht jedenfalls schon mal im Kalender: 7. – 9. September 2023