Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben scrollen

Oben

Die BMW Group und Fossil schließen globalen Lizenzvertrag

Die BMW Group und Fossil schließen globalen Lizenzvertrag

Fossil und die Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft („BMW“) vereinbarten einen globalen Lizenzvertrag über das Design, die Entwicklung und den Vertrieb von BMW Markenuhren und Smartwatches.

Uhren und Smartwatches kommen 2019 in den Handel

„BMW ist eine der bekanntesten Marken der Welt“, sagte Kosta Kartsotis, Chairman und CEO der Fossil Group. „Wir freuen uns darauf, unsere Kompetenz im Bereich Uhrendesign und Smartwatches einzubringen, um BMW Enthusiasten auf der ganzen Welt mit besonderen Markenuhren zu versorgen.“


In Zusammenarbeit mit dem BMW Team wird die Fossil Group Markenuhren entwickeln und vertreiben.

Die ersten Kollektionen sollen 2019 erhältlich sein. Die Kollektionen werden weltweit in mehr als
4.000 BMW Häusern sowie bei wichtigen Einzelhändlern im weitreichenden globalen Netzwerk der Fossil Group angeboten.

 


Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass die BMW Smartwatches mit der Google Wear OS Software (früher bekannt als Android Wear) laufen werden. Die Fossil Group ist bei weitem die produktivste Marke für Googles Smartwatch-Plattform. Fossil hat innerhalb seiner Markenfamilie bereits zahlreiche Smartwatch-Lizenzprodukte im Angebot – wie zum Beispiel die Q Founder, Venture, Marshal und Explorist. Es werden aber auch schon Lizenzprodukte innerhalb der Dachmarken vertrieben, wie die Michael Kors Access-Kollektion, die Kate Spade New York Scallop und die Emporio Armani Connected.

Über die Wear OS by Google Software (ehemals Android Wear) kann eine Smartwatch mit einem Smartphone synchronisiert werden, um noch eine breite Palette von Funktionen zu nutzen. So kann z. Bsp. aktive Hilfe von Google Assistant angefragt werden, wichtige Benachrichtigungen abrufen sowie Gesundheits- und Fitnessziele verfolgt werden – und das alles direkt über die Uhr am Handgelenk.