Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben scrollen

Oben

Digitale Messe – Funktioniert das? Max und Dominique Metzler im Gespräch

Digitale Messe – Funktioniert das? Max und Dominique Metzler im Gespräch
J. Meister

Die Zahlen konnten sich sehen lassen: 148.000 Besucher – und eine weltweit aktive Community. Im Interview erzählen Dominique und Max Metzler, wie die SPIEL.digital aus Veranstalter-Sicht lief.

 

Erfolgreiche Premiere

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Und besonders war sie, die SPIEL des Jahres 2020. Volldigital nämlich. Erstmals. An vier Tagen konnten Spieler sich über Neuheiten informieren, und an virtuellen Spieltischen Platz nehmen. Was dem Anbieter dieser virtuellen Tische ebenfalls immense Zuwächse bescherte: Tabletopia verzeichnete für den Messezeitraum einen Nutzeranstieg von bis zu 100%.

Und neu war auch die Projektleitung im Friedhelm Merz Verlag: Max Metzler zeichnete federführend verantwortlich für das Online-Spielefest. Natürlich war auch seine Mutter, Dominique Metzler zu 100% involviert – und so wurde die Kombination aus Messe – Erfahrung und mutigem Pioniergeist zu einer erfolgreichen Plattform für die weltweite Spielercommunity.

Max und Dominique Metzler im Interview

 

„Ich war mir bislang sicher: Mein Lebenswerk besteht in der SPIEL. Und dann wachst Du am ersten Messemorgen auf und denkst „Das spielt gar keine Rolle mehr. Jetzt wirst Du an ‚diesem Blödsinn‘ gemessen. Das ist ein doofes Gefühl!“ beschreibt Dominique Metzler ihren emotionalen Messestart. Natürlich geschah, was geschehen musste: Die Tagesthemen drehten den Livegang und waren für Interviews im Haus, und als erstes gingen die Server in die Knie.

„Wo ist mein Baldrian?!“ war deshalb auch prompt auf Facebook zu lesen. Das wirkte authentisch. Und wann wäre das eher zu verkraften gewesen als im Jahr des digitalen Pioniergeistes?

So wird den TeilnehmerInnen wohl das Signal in Erinnerung bleiben, das der Merz – Verlag mit der digitalen SPIEL aussendete: „Wir sind für unsere Community da. Egal was passiert. Und wir arbeiten hart dran, Euch das bestmögliche Erlebnis zu gestalten.“

Natürlich gibt es Verbesserungspotential. Vor allem, wenn noch eine zweite volldigitale Veranstaltung im nächsten Jahr nötig sein sollte. Doch im Großen und Ganzen zeigt sich der Verlag hocherfreut und zufrieden.

In Zukunft gerne wieder als physische Veranstaltung

Bevorzugen würde Dominique Metzler jedoch, die SpielerInnen – Community wieder live in Essen begrüßen zu dürfen – „Da bin ich auch von niemandem abhängig. Vor allem wenn – wie dieses Jahr bei Veranstaltungsstart – irgendwas nicht funktioniert.“

Dass die Plattform jedoch ein One Shot war – bzw. ist, denn alle Inhalte sind nach wie vor erlebbar, denkt Max Metzler nicht. Jedoch muss man genau sehen, welche Teile auch für den Verlag rentabel sind, wenn auch eine physische Messe läuft.

Um das generierte Wissen beneiden das Team jedoch wahrscheinlich einige Messeveranstalter, die dieses Jahr noch gezögert haben, ein digitales Event aufzusetzen. Umso spannender wird es sein, wie sich die Eventbranche in den nächsten Jahren neu aufstellen wird – und welche Akteure sich etablieren. Die SPIEL hat da in jedem Fall wohl gute Startvoraussetzungen.