Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben scrollen

Oben

Die Philippinen – ein interessanter Absatzmarkt?

Die Philippinen – ein interessanter Absatzmarkt?
E. Stemmer

Die Auslandshandelskammern (AHKs) bieten regelmäßig, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Delegationsreisen zur Geschäftsanbahnung für die deutsche Spielwaren- und Babyhartwarenindustrie in verschiedene asiatische Länder an. Eine vom BMWi geförderte Dienstleistung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogrammes für KMU, die für deutsche Unternehmen lohnend ist.

Konsumgüter für die junge Zielgruppe sind nicht nur für Venture Capital Unternehmen von Interesse, auch die AHKs haben bereits vor einigen Jahren das Potential unserer Branche entdeckt und bietet in unregelmäßigen Abständen interessante Delegationsreisen an.

Gepuscht wird das Thema von Frau Eva Tholl, (geb. Puchala), Repräsentantin der AHKs der ASEAN-Region, mit Sitz in Deutschland: „Es ist wichtiger denn je, verlässliche Partnerschaften im Ausland aufzubauen. Der Weg hin zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit über Kontinente hinweg, erfordert Zeit und Geduld. Wir sind für Sie vor Ort und unterstützen die Identifizierung, Auswahl und Betreuung ihrer Vertriebs- und Geschäftspartner“.

„Die Außenwirtschaft steht Kopf, Lieferketten sind unterbrochen, Flüge größtenteils gestrichen. Mehr denn je brauchen Unternehmen Unterstützung in ihren ausländischen Zielmärkten. Die AHKs sind vor Ort und können ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten unterstützen und auffangen.“

Dabei bieten die AHKs einen umfassenden Service, sowohl vorab, als auch im Land selbst, für die Unternehmen normalerweise tief in die Tasche greifen müssen.

Im Oktober letzten Jahres reiste so eine kleine, exklusive Gruppe an deutschen Herstellern für Babyprodukte, Spielwaren, Kindermöbel und Food-Produkten gemeinsam nach Manila, um die Philippinen als Absatzmarkt zu ergründen.

Eva Tholl griff dabei auf ihr umfassendes Netzwerk in der Babyhartwaren- und Spielwarenbranche zurück und freute sich über die Teilnahme von sieben Unternehmen.

Die Philippinen – ein interessanter Absatzmarkt

Mit über 107 Millionen Menschen und einer Wirtschaftswachstumsrate von über 6% in den letzten 8 Jahren, bilden die Philippinen einen dynamischen Konsumentenmarkt. Die junge Bevölkerung mit einem Medianalter von 24 Jahren ist stark konsumorientiert und digital über Smartphones vernetzt. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf betrug im Jahr 2017 etwa 2.900 USD.

Eine typische philippinische Familie

Besonders durch den stark wachsenden Dienstleistungssektor entwickelt sich eine Mittelschicht mit einem großen Nachholbedarf im Bereich Konsumgüter. Aus dem Westen importierte Produkte genießen auf dem Archipel hohes Prestige, besonders die Qualitätsmarke Made in Germany ist hoch angesehen. Eltern der Ober- und Mittelschicht fühlen sich zu internationalen qualitativ hochwertigen Produkten, besonders aus den Bereichen (Lern-) Spielzeug, Bekleidung, Unterhaltung und Bildung hingezogen. 

Charlotte Bandelow, stellvertretende Geschäftsführerin der AHK Philippinen freut sich über Besuch aus Deutschland: “Oft sind Unternehmer, die das erste Mal auf die Philippinen und nach Manila reisen überrascht eine moderne, vibrierende Megacity mit Wolkenkratzern und Shoppingmalls vorzufinden. Die Bevölkerung ist sehr jung (24 Jahre Durchschnittsalter), und die Wirtschaft mit ca. 6% Wachstum seit über 8 Jahren im Aufschwung. Diese Aufbruchsstimmung ist quasi körperlich spürbar.“

Liebe zum Shopping – das stationäre Kauferlebnis

Der traditionelle Einzelhandel genießt eine starke Expansion dank des stetigen Neubaus von Shopping-Malls. Seit ein paar Jahren sind zudem auch die dynamischen Wachstumszahlen im Bereich E-Commerce sehr beeindruckend. Mit LAZADA, der größten E-Commerce-Plattform der Philippinen wird flächendeckend der Online-Handel abgedeckt. 

SM Mall of Asia, Manila

Nichtsdestotrotz lieben es die Philippinen, sich dem stationären Kauferlebnis hinzugeben. Die Malls sind riesig und voll mit vielen Flagshipstores westlicher Marken. Auch für Kinder gibt es eine Vielzahl an Fachgeschäften und großen Abteilungen in Department-Stores.

So ist es wenig verwunderlich, dass sich auch westliche Marken ein Teil vom Umsatz-Kuchen sichern möchten. Deutsche Marken gelten aufgrund der erhöhten Preise auf den Philippinen als Luxus-Marken, so dass die Philippinen kurzfristig nicht weitere asiatische Absatzmärkte wie China oder auch Japan ersetzen werden. Jedoch ist jetzt ein ideales Zeitfenster, um die eigene Marke vor Ort zu platzieren, bevor zu viele westliche Marken in den Markt drängen und die Konsumenten gesättigt sind.

Markteintritt mit Hilfe der Deutsch-Philippinschen Industrie- und Handelskammer (AHK Philippinen)

Sinn und Zweck der Delegationsreise ist die Erleichterung des Markteintritts für deutsche Unternehmen. Und hier hat die AHK Philippinen fantastische Arbeit geleistet. Jeder Teilnehmer wurde im Vorfeld individuell nach den Bedürfnissen, Zielen und Erwartungen befragt und dementsprechend mit Kontakten sowie persönlichen Gesprächen versorgt. Eine Leistung, die von den Unternehmen aus Deutschland so nie geleistet werden kann.

Vor Ort organisierte die Industrie- und Handelskammer einen kleinen Wirtschaftskongress, auf dem interessante Gesprächspartner zu Wort kamen, die deutschen Unternehmen ihre Firmen und Produkte präsentieren konnten und das Publikum voll mit den relevanten Ansprechpartnern, wie Einkäufern war.

Conference on Infant, Child and Family – Products made in Germany

The children and baby product market in the Philippines presents enormous potential. In 2018, this product category has shown double digit growth. This was the consensus discussed at the conference Infant, Child and Family – Consumer Products Made in Germany held October 22, 2019 at New World Makati.

Gepostet von German-Philippine Chamber of Commerce and Industry, Inc. am Mittwoch, 20. November 2019

 

In den darauffolgenden Tagen bekam jedes Unternehmen die Möglichkeit individuelle Gespräche mit den passenden Einkäufern und Business-Kontakten wahrzunehmen, stets mit persönlicher Begleitung eines Mitarbeiters des Teams von Dr. Martin Henkelmann und Charlotte Bandelow, Geschäftsführer und stellvertretende Geschäftsführerin, der AHK Philippinen.

Begeisterung bei den Teilnehmern

In kürzester Zeit schaffte es die ASEAN AHK die teilnehmenden deutschen Unternehmer für ihr Land zu begeistern und überzeugten durch ihre herausragende persönliche Betreuung vor Ort.

„Die Delegationsreise war für uns ein voller Erfolg. Wir haben 4 Projekte für die wir ein konkretes Angebot erstellen sollen und bei allen 4 Projekten kann es zu weiteren Folgeaufträgen kommen. Wir arbeiten gerade die einzelnen Projekte aus. Für die Montage und den Transport, haben wir eine Schreinerei gefunden die das übernehmen würde. Dieser Betrieb hat sogar ein soziales Engagement indem er Jugendlichen eine Ausbildung und English Unterricht ermöglicht. Sind zurzeit 55 Auszubildende. Jetzt muss dann nur noch eine Zusage kommen und wir können dann den ersten Container über den großen Ozean verschiffen!“ freut sich Matthias Thaler, Gbr. Thaler GbR, über die Ergebnisse seiner Akquisegespräche.

Auch Christian Vollmer, Sales & Marketing Director, Fehn GmbH, war von der Delegationsreise begeistert: „Die Firma Fehn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen in dritter Generation mit 70 jähriger Geschichte und eigener Fertigung in Sri Lanka. Fehn steht für exzellente Qualität, außerordentlichem Design und das mit einem sehr gutem Preisleistungsverhältnis – wir arbeiten ja schließlich für die aller Kleinsten – unserer aller Zukunft! Im Fokus der Reise stand natürlich das grundsätzliche Verständnis für Land und Leute und den lokalen Marktanforderungen, die Anbahnung zukünftiger Geschäftsbeziehungen und der Ausbau des internationalen Netzwerkes. Alle Ziele wurden erreicht – wir sind sehr zufrieden mit der Organisation und Durchführung und jetzt liegt es an uns „Nägel mit Köpfen“ zu machen. Wir freuen uns auf ein ähnliches Angebot der AHK in einem anderen interessanten Teil der Welt, denn Kinder gibt es überall.“

Ein besonderes Highlight – ein Abendessen mit der Botschafterin

Auch für ein kulturelles Highlight sorgte die Deutsch-Philippinsche Industrie- und Handelskammer. So organisierte sie ein gemeinsames Abendessen mit Anke Reiffenstuel, der deutschen Botschafterin in deren Residenz. Ein Erlebnis, das mit Sicherheit keiner der Teilnehmer vergessen wird.

Abendessen mit Anke Reiffenstuel, deutsche Botschafterin der Philippinen

Nachbereitung und weitere Reisen

Mit dem Ende der Reise ist jedoch der Service der AHK Philippinen nicht beendet. Alle Teilnehmer werden auch nach dem Aufenthalt in Manila unterstützt und können jederzeit auf die Hilfe der sympathischen Mitarbeiter der Industrie- und Handelskammer zählen.

Da bisher alle Delegationsreisen der AHKs ein voller Erfolg waren, beantragte Eva Tholl bereits die nächste Reise zur Geschäftsanbahnung nach Indonesien und Singapur vom 22. – 26. November 2020. Bedingt durch die Corona-Krise, wird diese Reise digital durchgeführt. So stellt die AHK in Indonesien und Singapur sicher, dass deutsche Unternehmen auch auf diesen Märkten tatkräftig unterstützt werden. Eine Teilnahme für deutsche Unternehmen können wir nur wärmstens empfehlen.