Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Nach oben scrollen

Oben

Amazon priorisiert Haushaltsgüter

Amazon priorisiert Haushaltsgüter

Der Versender Amazon zieht vorerst bis zum 5. April den Versand von Medikamenten und unerlässlichen Haushaltsgütern anderen Lieferungen vor. Den Schritt begründete ein Unternehmenssprecher damit, dass durch erhöhte Nachfrage einige Produkte zur Grundversorgung nicht erhältlich wären. Amazon möchte dem entgegenwirken und eine Verfügbarkeit sicherstellen.

Wie Computer Bild und Business Insider berichten, sind voraussichtlich viele nicht lebensnotwendigen Artikel schnell ausverkauft.

Die Ankündigung lässt vermuten, dass Spielwaren nicht zu dieser bevorzugten Warengruppe gehören, und somit nachrangig ausgeliefert werden. Bücher und Babyartikel hingegen gehören laut Reuters ebenfalls zur priorisierten Gruppe.

Auf unsere Anfrage äußert sich Amazon wie folgt:

„Wir verzeichnen derzeit mehr Online-Einkäufe, daher sind einige Produkte wie Waren für den täglichen Bedarf und medizinische Verbrauchsgüter aktuell nicht vorrätig. Aus diesem Grund priorisieren wir vorübergehend den Eingang von Waren für den täglichen Bedarf, medizinischen Verbrauchsgütern und anderen Produkten mit hoher Nachfrage in unseren Logistikzentren. Dadurch können wir diese Produkte schneller annehmen, auffüllen und an Kunden versenden. Uns ist bewusst, dass dies eine Veränderung für unsere Verkaufspartner bedeutet, und wir bedanken uns für ihr Verständnis, dass wir diesen Produkten vorübergehend im Sinne unserer Kunden den Vorrang geben.“

Durch die steigende Nachfrage kündigt Amazon generell höhere Lieferzeiten an, zudem will das Unternehmen allein in den USA bis zu 100.000 neue Arbeitskräfte einstellen, um die Versorgung und Auslieferung zu gewährleisten.

Kommentare